Passauer Oberland Logo

Amt für Ländliche Entwicklung informiert in ILE-Sitzung:
Vitalitätscheck und Privatförderung wichtige Instrumente

Fürstenstein, Juni 2015

In der letzten Beteiligtenversammlung der 10 ILE-Gemeinden des Passauer Oberlandes am 19. Mai 2015 im Rathaus Salzweg gab es neben vielen anderen Tagesordnungspunkten zwei interessante Berichte zu Fördermöglichkeiten für ILE-Kommunen, aber auch Privatinvestoren in ILE-Gebieten. Thomas Schöffel, zuständiger Projektbetreuer für die ILE Passauer Oberland am Amt für Ländliche Entwicklung Niederbayern, informierte die teilnehmenden Bürgermeister und Geschäftsleiter über die zwei Instrumente „Vitalitätscheck“ und „Privatförderung“.

Bundesamt für Justiz

Führungszeugnis jetzt online im Internet beantragen.

Wer ein Führungszeugnis benötigt, kann sich künftig den Behördengang sparen. Mit dem elektronischen Personalausweis können Führungszeugnisse ab sofort online im Internet beantragt und bezahlt werden.

pdf Pressemitteilung        Onlineportal: www.fuehrungszeugnis.bund.de

 

Mit viel Freude und Optimismus beim Spatenstich

Spatenstich Gewerbegebiet "Eisensteg II"

Nachdem im ganzen Gemeindegebiet rege Bautätigkeit herrscht, konnte am Mittwoch, den 23.04.2014 auch im Gewerbegebiet "Eisensteg II" mit der Erschließung des 52.000 m2 großen Areals begonnen werden. Unter Anwesenheit aller politischen Fraktionen aus dem Marktrat, des Planers Ingenieurbüro Wolf, der ausführenden Baufirma Stefan Schneider, von Mitarbeitern aus dem Rathaus, sowie der Firmeninhaber der P & B Pulverbeschichtungs GmbH, Herr Biebl und Herr Preißler, wurde der Startschuss gegeben. Letztere wollen möglichst bald mit der Errichtung ihrer Produktionshalle beginnen.

Mittelzentrum Tittling

Wappen des Bayerischen StaatsministeriumIn der neuesten Ausgabe des Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblattes wurde die Verordnung über das Landesentwicklungsprogramm (LEP) bekannt gegeben. Darin ist nun festgeschrieben, dass der Markt Tittling ab dem 01. September 2013 als zentraler Ort eingestuft wurde, bzw. zum Mittelzentrum aufgewertet wurde.

 

Funktionen der zentralen Orte: Zentrale Orte sollen überörtliche Versorgungsfunktionen für sich und andere Gemeinden wahrnehmen. In ihnen sollen überörtliche Einrichtungen der Daseinsvorsorge gebündelt werden.

Ober- und Mittelzentren in der Region.Vorzug der zentralen Orte: Bei der Sicherung, der Bereitstellung und dem Ausbau zentralörtlicher Einrichtungen ist zentralen Orten der jeweiligen Stufe in der Regel der Vorzug einzuräumen.

Konzentration von Einrichtungen: Die zentralörtlichen Einrichtungen sind in den Siedlungs- und Versorgungskernen der zentralen Orte zu realisieren.

Mittelzentren: Die als Mittelzentren eingestuften Gemeinden, die Fachplanungsträger und die Regionalen Planungsverbände sollen darauf hinwirken, dass die Bevölkerung in allen Teilräumen mit Gütern und Dienstleistungen des gehobenen Bedarfs in zumutbarer Erreichbarkeit versorgt werden.

Die Karte zeigt die zentralen Orte (Ober- und Mittelzentren) in der Region.

 

 

feed-image